Vogelfutterhaus

Im Vogelfutterhaus herrscht Hochbetrieb. Fink, Meise, Spatz und Gimpel treffen sich im Winter an ihrem Lieblingsplatz, dem Vogelfutterhaus. Und zwar täglich!
Hier beim Vogelfutterhaus gibt es was zu „futtern“. Die besten Körner, bunt gemischt und echte Leckerbissen.
Das Fly-in Restaurant hat eine besondere Speisekarte zu bieten und hier trifft man auch immer wieder gute Freunde und alte Bekannte. Und mit diesen zwitschert man um die Wette.

Gerade im Winter, bei Schneefall und klirrender Kälte, ist das Vogelfutterhaus ein perfekter Platz. Wohlgemerkt nicht nur für die Vögel.
Wird das Vogelfutterhaus an der richtigen Stelle aufgestellt, können Blaumeisen, Spatzen, Amseln und andere Vielflieger gemütlich vom Wohnzimmer aus beobachtet werden.
Wenn man sich das Fernsehprogramm heutzutage ansieht, ist das Beobachten der Vögel wesentlich interessanter und spannender als Fernsehen schauen. Der Blick aus dem Fenster kann also ein ganz besonderer sein.



Es herrscht ein reges Treiben rund und am Vogelfutterhäuschen. Ein jeder möchte die besten Körner für sich selbst ergattern, Meisen möchten sich am Meisenknödel satt futtern und die Energiedepots auffüllen. Verschiedene Futterkreationen winken und machen das Vogelfutterhaus zum Hot Spot Numero Uno.
Und diese Vogelfutter Mischungen müssen gar nicht erst im Fachhandel gekauft werden. Weichfutterfresser wie Amseln oder Rotkehlchen lieben Fettmischungen und Haferflocken, Körnerfresser wie Sperling oder Gimpel sind ganz heiß auf Sonnenblumenkerne.

Damit das Vogelfutterhaus bei Wintereinbruch auch einen regen Zulauf erfährt und nicht leer steht, darf es nicht zu spät aufgestellt und muss auch rechtzeitig mit Vogelfutter belegt werden. Sonst kann es passieren, dass das Vogelfutter verwaist bleibt.
Auch wenn es noch so ein schönes Vogelfutterhaus ist und noch so gute Vogelfutter Snacks warten – es "piept" trotzdem nicht!
Vögel wählen beim ersten Schneefall ihre Futterstelle und bleiben dieser treu.


Damit die Vielflieger im Winter das Vogelfutterhaus auch wirklich besuchen, gibt es ein paar einfache und wirkungsvolle Tipps:

Der Aufstellungsort vom Vogelfutterhäuschen ist sehr sehr wichtig. Die Vögel dürfen bei ihren „Mahlzeiten“ keiner Gefahr ausgesetzt sein. Deckung ist daher oberstes Gebot. Denn natürlich werden Katzen auf das „Treiben“ aufmerksam und sogar Greifvögel könnten ihr Interesse zeigen. Ein Strauch, ein Busch, eine Hecke in unmittelbarer Nähe vom Futterhaus ist daher ideal. Gleichzeitig sollte es nicht zu nahe beim Fenster stehen. Auch von der Ferne kann man das Vogelfutterhaus gut beobachten.

Die Futterzeiten sind für Vögel nicht minder wichtig. Mit Beginn des Wintereinbruchs im Herbst gilt es regelmäßig zu füttern. Im Frühjahr, wenn die Vögel wieder ihr natürliches Futter finden, wird die Fütterung im Vogelfutterhaus eingestellt.

Das Futter selbst kann unterschiedlich sein. Man kann für Körnerfresser und Weichfutterfresser Futter anbieten. Wichtig ist nur dass das Vogelfutter nicht nass wird. Bei niedrigen Temperaturen gefriert es sonst, bei hohen Temperaturen fängt es zu schimmeln an.

Als weitere Grundregel für das Vogelfutterhäuschen gilt: Vögel dürfen nicht direkt im Futter sitzen. Die Verschmutzung durch Kot würde zu Krankheiten führen. Daher eigenen sich Futtersilos besonders gut für die Vogelfütterung. Mit Hilfe von Futtersilos bleibt das Vogelfutter trocken und geschützt und rieselt nur bei Bedarf nach.

Das Vogelfutterhaus ist eine ideale Überwinterungshilfe für manche Vogelarten in strengen Wintern. Für uns Menschen ist ein Vogelfutterhaus ein toller Hot Spot um die Vögel vom warmen Wohnzimmer aus zu beobachten.