Vogelfutter – Futter für Vögel im Winter

Die Vogelfütterung ist ein wichtiger Baustein um die Überlebenschancen von einheimischen Vögeln in strengen Wintermonaten zu erhöhen.


Um den Stoffwechsel und die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, benötigen Vögel große Mengen an Energie. Ist die Schneedecke geschlossen, so erweist sich die Futtersuche und Futteraufnahme als äußerst schwierig und das Überleben in kalten und frostigen Wintertagen wird zum Überlebenskampf.
Futter vom Vogelhaus ist daher eine gute und vor allem willkommene Alternative.

Meise im Winter

Sogar Experten sind sich bei der Winterfütterung von Wildvögeln aber nicht ganz einig.

Sollen Vögel gefüttert werden?


Die Einen sagen der Starke überlebt und meint damit das diese Vögel das zum Überleben notwendige Futter schon finden.
Die Anderen wiederum sind der Meinung das eine Unterstützung bei der Futtersuche für Spatzen, Meisen und Co. sicherlich nicht schaden kann. Gerade auch aus der Tatsache heraus, dass der Mensch viele natürliche Nahrungsquellen und Möglichkeiten des Futter finden’s verbaut und bebaut hat. Also mehr oder weniger Mitschuld daran hat, dass die Vogelfutter Suche für die Vögel immer schwieriger wird.
Beide Standpunkte haben ein Für und ein Wider und jeder soll sich diesbezüglich auch seine eigene Meinung dazu bilden. Wer sich für die Winterfütterung der Vögel entscheidet, muss dann zusätzlich noch ein paar Grundregeln einhalten.


Wann beginnt die Vogelfütterung und wann endet sie?


Vögel brauchen nicht (immer) ganzjährig gefüttert werden. In der warmen Jahreszeit finden Vögel genug Futter wie Insekten und Raupen. Diese proteinhaltige Nahrung ist für Vögel lebensnotwendig.
Die Wintermonate sind entscheidend und hier benötigen Vögel zusätzliches Vogelfutter das sie sonst nicht so leicht finden. Gerade in strengen Wintern ist dieses Vogelfutter ein willkommenes Zusatzangebot.
Im Herbst darf man mit dem Vogelfutter bereits bei schlechten Witterungsverhältnissen beginnen. In den Regionen, wo wenig Nahrung zur Verfügung steht, ist bereits im September eine Fütterung sinnvoll. Schnell werden sich die Vögel an Ihren Futterplatz gewöhnen. Die Vogelfütterung sollte dann – je nach Wetterverhältnissen – bis April oder Mai andauern.

Hier vielleicht dann doch noch einige Informationen zur Ganzjahresfütterung. Eigentlich sind sich die Experten nicht ganz einig und daher muss an dieser Stelle noch ganz klar erwähnt werden, dass es sehr wohl Befürworter der Ganzjahresfütterung für Vögel gibt. Diesbezüglich wurden Forschungen angestellt und es wurde festgestellt, dass ganzjährige Vogelfütterung den Vögeln gar nicht schaden kann, sondern nur nützt, sofern diese artgerecht erfolgt. Ein gravierender Grund der Ganzjahresfütterung ist dabei der eingeengte Lebensraum der Vögel der sich gegenüber früher maßgebend geändert hat. Das Nahrungsangebot in Ballungszentren ist überdurchschnittlich gering, es fehlt teilweise an Büschen und Sträuchern und viele Nahrungsquellen von Vögeln wurden auch einfach vernichtet – Der Mensch möchte heutzutage einen „perfekten Rasen“ und ja kein Unkraut sondern lieber exotische Pflanzen.


Welches Vogelfutter eignet sich für Wildvögel?


Grundsätzlich unterteilt man einheimische Vögel in zwei Gruppen. Da sind die Körnerfresser und da sind die Weichfresser.
Für Wildvögel hält der Handel einiges an Vogelfutter bereit das es in diversen Fachgeschäften aber auch Supermärkten zu kaufen gibt. Hier bieten verschiedenste Futterspezialisten auf die Bedürfnisse abgestimmtes Vogelfutter an. Die Qualität diesbezüglich ist unterschiedlich und man sollte hier genau abwiegen und manchmal auch ein wenig mehr für das Vogelfutter zahlen.
So findet man eigens kreierte Körnermischungen für Körnerfresser und weiches Futter wie Beeren oder gequetschte Körner für Weichfresser.
Auch fettreiches Futter hat sich durchgesetzt und ist sehr sinnvoll. Vor allem der Meisenknödel ist einer der üblichen Bekannten und auch der Meisenring. Sie werden sehr gerne zur Fütterung der Vögel verwendet.