Einflugloch Nistkasten

Der Fachhandel bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Nistkästen an. Selbstverständlich kann man diese auch selbst bauen. Um den im Garten heimischen Vögeln geeignete Nistgelegenheiten bieten zu können, muss man jedoch um die Bedürfnisse der einzelnen Arten wissen.
Nicht jedes Einflugloch wird von jeder Vogelart akzeptiert. Daher gibt es für Nistkästen unterschiedliche Lochgrößen.



Nistkästen unterscheiden sich grundsätzlich in Höhlen und Halbhöhlen.

Höhlen mit kleinen Einfluglöchern


Zu den Höhlenbrütern, die ein kleines Einflugloch benötigen, zählen unter anderem die Blaumeisen, die Sumpfmeisen, die Tannen- und Haubenmeisen sowie der Feldsperling.
Wer diese Arten im heimischen Garten ansiedeln möchte, wählt ein Einflugloch mit einem Durchmesser von gerade einmal 2,7 Zentimetern.
Zwar würden die Arten auch Kästen mit größeren Einfluglöchern akzeptieren. Größere Vogelarten wie der Haussperling, der zudem noch recht dreist werden kann, würden die Brutplätze jedoch schnell für sich beanspruchen.

Einflugloch 26 mm

Schwegler Nisthöhle für Kleinvögel zum Aufhängen.

Diese Nisthilfe hat eine Fluglochweite von 26 mm. Sie ist optimal für Blau-, Haupen-, Sumpf- und Tannenmeisen sowie Zaunkönige.

Einflugloch 27 mm

Schwegler 221/1 Nisthöhle 2GR Dreiloch 27 mm.

Nisthöhle mit drei Fluglöchern. Der Brutraum ist dadurch um einiges heller.
Durch die kleinen Fluglöcher können hier nur Tannenmeisen, Sumpfmeisen, Haubenmeisen oder Blaumeisen nisten.



Wer einen Standard-Nistkasten mit einem größeren Einflugloch besitzt, kann dieses verkleinern, indem er eine Holz- oder Plexiglasplatte zuschneidet, diese mit einem kleineren Loch versieht und sie vor das im Kasten vorhandene Einflugloch setzt.



Höhlen mit größeren Einfluglöchern


Der bereits benannte Haussperling, aber auch die Kohlmeise, der Kleiber sowie der Gartenrotschwanz bevorzugen ebenfalls zum Brüten eine Höhle.
Das Einflugloch dieser Nisthilfen sollte zwischen 3,2 und 3,5 Zentimeter betragen. Jedoch sucht sich der Haussperling auch andere Nistgelegenheiten, die sich ihm bieten. Mit einem Laubschutz versehene Regenrinnen, Einschlupfmöglichkeiten an Dachdrempeln und Gartenlauben werden von ihm gern angenommen.


Einflugloch 32 mm

Die Schwegler Nisthöhle hat einen Brutraum-Innendurchmesser von 12 cm sowie eine Fluglochweite von 32 mm.
Diese Nisthilfe aus Holzbeton ist besonders für Blaumeisen, Kohlmeisen oder Sumpfmeisen geeignet.

Die Vorderseite ist problemlos zu wechseln!

Einflugloch 30 mm x 45 mm

Schwegler 2181 Nisthöhle mit ovalem Einflugloch sowie Katzen- und Maderschutz.
Diese Nisthöhle ist geeignet für alle Meisenarten sowie für Halsband- und Trauerschnäpper, Gartenrotschwänze, Wendehälse und Kleiber. Auch für Feld- und Haussperlinge und sogar für Fledermäuse.



Wer den Nistkasten lieber anderen Vogelarten zukommen lassen möchte, sollte diese bereits in den Wintermonaten gezielt mit einem speziellen Futter anlocken. Bewährt haben sich beispielsweise Meisenknödel, die in Nistkastennähe aufgehängt werden. Der Haussperling kann sie nur unter größerer Anstrengung erreichen.



Höhlen mit großen Einfluglöchern


Auch den Dohlen kann man im Garten geeignete Nisthilfen bieten. Sie kommen mit einem Standardkasten zurecht, jedoch muss dessen Einflugloch einen großen Durchmesser von mindestens 8 Zentimetern besitzen. Dieselbe Einflugschneise bevorzugen auch die Hohltauben, die sich hauptsächlich von Früchten, Samen und Beeren ernähren.
Wohl jeder Gärtner dürfte stolz sein, wenn ein Waldkauz seinen Garten zum Brüten aufsucht. Dazu benötigt er einen Nistkasten mit einem Einflugloch von 13 Zentimetern. Wenngleich das Männchen verschiedene Nisthöhlen aussucht und das Weibchen flügelschlagend anlockt, entscheidet letztlich dieses über den Einzug in die Brutstätte.



Halbhöhlen für die Halbhöhlenbrüter


Einige Nistkästen sind als Halbhöhlen gebaut. Ihnen fehlt die obere Hälfte der vorderen Front, so dass sich ein Einflugloch von etwa 25 mal 15 Zentimetern ergibt. Diese Art von Nisthilfe werden unter anderem vom Hausrotschwanz, der Bachstelze sowie dem Grauschnäpper aufgesucht.

Halbhöhle zum Aufhängen

Schwegler 00152/8 Halbhöhle zum Aufhängen, aus Holzbeton.
Durch die besonders große Öffnung muss diese Halbhöhle an Hauswänden oder ähnlichem befestigt werden, da sonst Katzen und Marder leichtes Spiel haben.

Im Vergleich zu anderen Nistkästen benötigen diese Kästen einen höheren Schutz vor Fressfeinden. Katzen, Ratten und Mardern fällt es leicht, durch die größere Öffnung in das Innere des Hauses einzudringen. .